Jahresausflug in die Lüneburger Heide   2019

 

Am 20.6.19 starteten wir um 7.30 Uhr zu unserer Fahrt in die Heide. Das uns dort nichts blühte,war uns bekannt, sollte uns aber nicht davon abhalten, eine wunderbare Landschaft zu erkunden.Unser erster Stopp galt natürlich dem Frühstück. Am Autohof Lippetal erwartete uns ein sehr leckeres Frühstücksbuffet, dem auch sehr eifrig zugesprochen wurde. Das Personal dort können wir nur für die Freundlichkeit und Aufmerksamkeit in den höchsten Tönen loben.

Gestärkt und erfrischt ging es wieder auf die Autobahn bis zum Autohof Lauenau. Um die Bordtoilette nicht zu sehr zu belasten, legten wir dort eine kleine Pause ein. Am Nachmittag erreichten wir dann unser Ziel, das Landhaus Höpen in Schneverdingen, dicht an der Heide gelegen und mit Reet gedeckt. Dort wurden wir freundlichst empfangen und erhielten unsere Zimmerschlüssel. Den Abend verbrachten wir dann bei herrlichem Wetter auf der Terrasse des Hotels und erfreuten uns mit kühlen Getränken und einige andere Gäste mit unseren Liedern. Einige von uns nutzten auch schon das große Schwimmbad und die Sauna des Hotels um fit zu werden oder auch zu bleiben.

Am folgenden Tag, nach dem üppigen Frühstücksbuffet, stieg unsere Führerin zu uns in den Bus und wir fuhren zum Kloster Lüne. 1172 als Benediktinerinnen Kloster gegründet, beherbergt es heute evangelische Konviktualinnen, die Klosterleben mit Zeitgeist verbinden. Konzerte, Tagungen und Ausstellungen gehören hier zum Tagesablauf. Während einer Führung konnten wir die reiche Historie dieses Klosters erleben und staunten über den nahezu vollkommen erhaltenen Gebäudekomplex mit seiner herrlichen Architektur, den Beispielen klösterlichen Lebens zur alten Zeit und und den Kunstschätzen. In der zum Kloster gehörenden Kirche, konnten wir dann unseren Zuhörern einige Lieder vortragen, die durch die wunderbare Akustik ein herrliches Klangbild ergaben.

Nach diesem kulturellen Angebot fuhren wir weiter nach Lüneburg. Unsere Führerin, die wir für den ganzen Tag gebucht hatten, zeigte uns dann Lüneburg. Die alte Salz-, und seit 2007 auch wieder Hansestadt, bezauberte mit ihren alten Häusern, den Gasthäusern direkt an der Ilmenau im alten Wasserviertel und vielen Sehenswürdigkeiten, die nach der Führung jeder für sich erkunden konnte. Natürlich wurden auch die Örtlichkeiten der täglichen Telenovela „Rote Rosen“ besichtigt. Am späten Nachmittag fuhren wir zurück ins Hotel und hier konnte jeder nach Lust und Laune entspannen, bevor wieder zum Abendbuffet gebeten wurde. Und hier muß man ausdrücklich erwähnen, das die Buffets an allen Abenden ein kulinarisches Erlebnis ware

 

 

Der nächste Tag führte uns in die Heide, zum Austrieb der Heidschnucken. Vom Hotel wanderten fast alle zum Schafstall um dort zuzuschauen, wie der Schäfer die Herde in die

 

Heide entließ. Hier vereinten sich die QV-Herde und die Schafherde für einige Augenblicke so das es schwer viel, den Überblick zu behalten. Aber letztlich fanden dann alle Zweibeiner den Weg zurück zum Bus. Dieser brachte uns nach Niederhaverbeck und hier stiegen wir um, von ganz vielen Pferdestärken auf 2 mal 2 Pferdestärken. Diese zogen unsere Kutschen, die uns zu einer wunderbaren Fahrt durch die Heide bis nach Wilsede und wieder zurück brachten. Wie immer am letzten Tag, gab es wieder unseren bunten Abend, mit Verlosung, Tanz und dieses mal auch mit einer speziellen Einlage einiger Sänger, die für Lach- und Beifallsstürme sorgte. Aber auch dieser Abend ging leider vorbei und am nächsten Morgen hieß es auf Wiedersehen Heide. Mit einem guten Busfahrer und dem Glück, das Kamener Kreuz vor der Vollsperrung passiert zu haben, trafen wir am frühen Abend wieder in Herchen ein.

​​​​​​

© 2018 by Quartettverein Herchen - Thomas Zapp     Impressum      Datenschutzerklärung

  • w-facebook